Hoppla! Spielematten fürs Baby


IMG_20170224_184906

Die Räubertochter ist ein halbes Jahr alt. Bald wird sie krabbeln. Zeit also für einen soliden Untergrund.

Momentan verbringen das Kind und ich viel Zeit auf dem Boden. Es liegt, rollt herum, versucht an Spielzeug zu kommen, robbt ein wenig. Wie in den meisten Wohnungen ist es auch bei uns ein wenig fußkalt, weshalb ich eine einfache Decke als zu kalt empfinde. Bislang habe ich mehrere Decken neben- und übereinander gelegt, quasi das halbe Wohnzimmer „gepflastert“, und in der Mitte eine große Heizdecke platziert, auf der nochmals eine dünne Decke liegt. Das ist wie eine Fußbodenheizung. Nur in kuschlig. Ja, ich weiß, Brandgefahr und so. Aber selbstverständlich lasse ich niemals weder Baby noch Heizdecke unbeobachtet, insofern hält sich das Risiko in Grenzen. Und da ich immer bei der Räubertochter sitze, fühle ich auch, ob’s zu warm oder zu kalt ist.

Nun, da die Räubertochter immer mobiler wird, ist das mit den Decken-Lagen eine ziemlich rutschige Angelegenheit. Ich will nicht, dass sie irgendwie mal blöd wegrutscht, wenn sie sich hochzieht. Somit endet die Ära Heizdecke. War ja eh nur ein Provisorium, weil ich mich vor den chemieverseuchten Spielematten fürchte(te) – Stiftung Ökotest weiß auch, warum!

IMG_20170224_183419

Ich googel ja alles, lese das Internet leer und entscheide dann aus dem Bauch heraus. So letztlich auch in diesem Fall. Ich wollte ums Verrecken keine Spielmatte mit Formamid, weil das als erbgutschädigend gilt. Also bestellte ich ein Set, das formamidfrei ist* oder sein sollte. Leider stank es wie die Hölle. Ich hab es drei Mal komplett heiß abgewaschen, was ein verdammter Scheißjob ist bei 36 Einzelteilen, und ich habe alles drei Tage lang zum Lüften auf den Balkon gestellt. Stank immer noch nach Crack-Labor. Also hab ich’s zurück geschickt und bei Amazon die Puzzlematte gekauft, die die besten Bewertungen hatte. Die stank null. Ich hab sei trotzdem gewaschen und gelüftet. Nun weiß ich, dass das böse Formamid geruchslos ist, aber ich frage mich dennoch, was in der erstbestellten Spielematte drin gewesen sein muss, dass die derart hartnäckig und penetrant gemieft hat. Seriously, davon hat man Kopfschmerzen gekriegt.

Die Puzzlematte, die jetzt also unser Wohnzimmer in neuen Farben erstrahlen lässt, kann sicher den einen oder anderen Sturz abfangen. Was mir nach knapp zwei Wochen Benutzung auffällt: Staub und Dreck sammelt sich unter der Matte. Man sieht und spürt es im Alltag nicht, aber wenn man die Elementen hoch nimmt, ist es offensichtlich. Und dann merkt man auch, wie stark die Teile sich elektrisch aufladen können. Alles kein Drama. Aber sollte man vielleicht wissen.

 

 

Nachtrag: Es gibt einen neuen Ökotest-Bericht. Just so you know.

Leave a comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *